Neue Feuerwehr-Verwaltungs-Software ab 2005

created by Franz Bretterbauer | |   Berichte

In einem Schreiben des Landesfeuerwehrverbandes an die Feuerwehren vom 3. Sept. 2003 wird über die neue Softwareentwicklung informiert:

Feuerwehrverwaltungssoftware 2005

Da die derzeitige Software nicht immer einen freien Zugriff auf die Datenbank erlaubt bzw. immer wieder Probleme bei der Datenaktualität auftreten, da derzeit teilweise gleiche Daten in insgesamt vier Datenbanken verwaltet werden, wurde vom NÖ Landesfeuerwehrverband gemeinsam mit der NÖ Landes-Feuerwehrschule und der Abteilung Feuerwehr und Zivilschutz eine neue Software in Auftrag gegeben.

Ansatz für die Überlegungen war die Schaffung einer modernen Feuerwehrverwaltungssoftware unter Ausnützung innovativer Technologien für eine zukunftsorientierte Lösung. Die Umsetzung erfolgt als sogenanntes Application Service Providing, d.h. zentrales Anbieten einer Softwarelösung für berechtigte Benutzer. Die Verbindung zum Aufruf der Software wird über das Internet hergestellt. Nach einer Benutzeranmeldung steht das Programm mit den durch die Benutzerverwaltung geregelten Programmmodulen zur Verfügung. Der Programmaufruf ist mit jedem System, das über einen Internetzugang verfügt, möglich.

Vorteile dieses Systems sind:
  • Hohe Datenaktualität
  • Datensicherheit
  • Kontrollierter Datenzugriff
  • Hohe Flexibilität
  • Einfache Erweiterbarkeit
  • Nutzung mit allen Betriebssystemen möglich
  • Ortsunabhängigkeit
  • Nutzung über das Internet
  • Einfacher Support
  • Hohe Akzeptanz
  • Geringere Kosten für die Feuerwehren

Der Beginn des Echtbetriebes für diese Software ist mit spätestens 1. Jänner 2005 geplant.

Das neue Programm umfasst folgende Bereiche:
  • Feuerwehrdatenverwaltung
  • Mitgliederverwaltung
  • Dienstpostenplan
  • Fahrzeugverwaltung
  • Geräte und Bekleidungsverwaltung
  • Inventarführung (Fahrzeugbeladeplan, Feuerwehrhausinventar, Hydrantenverzeichnis)
  • Einsatz-, Übungs- und Tätigkeitsberichte, Atemschutzdienstbuch, Feuerwehrjugendbericht, Einsatzstatistik
  • Einsatzverrechnung
  • Rechnungswesen
  • Fremdadressenverwaltung
  • Akteneinlaufverwaltung
  • Versand von internen Nachrichten
  • Funkwerkstätte
  • Förderungsabwicklung
  • Lehrgangs- und Ausbildungsverwaltung
  • Feuerwehrregister und Wahlen
  • Datenschnittstelle für Alarmierungsprogramm in den Bezirksalarmzentralen
  • Mindestausrüstungsverordnung, Gemeindedatenverwaltung, Katastrophenschutzpläne, Einsatztagebuch
  • Sonderdienste- und Katastrophenhilfsdienst
  • Leistungsbewerbe
  • Stammdatenverwaltung
Kosten

Anschaffungskosten entstehen für die Feuerwehren keine, da diese vom NÖ Landesfeuerwehrverband übernommen wurden. Für den laufenden Betrieb (Einwahlkosten, Softwareweiterentwicklung etc.) der Software ist jährlich ein Kostenbeitrag von den Feuerwehren zu entrichten, über dessen Höhe derzeit noch keine Auskunft gegeben werden kann, da die Gespräche mit den Telefonanbietern bzw. Providern noch laufen.

Übernahme von bestehenden Daten

Die derzeit vorhandenen Daten aus dem Programm Notruf 122 werden großteils in das neue System übernommen (ausgenommen Kassenbuch).

Über die endgültige Vorgangsweise des Ablaufes der Übernahme der Daten werden Sie noch zeitgerecht informiert.

Das NÖ Landesfeuerwehrkommando ersucht die vorhandenen Daten so weit wie möglich bis zur Übernahme in Ordnung zu bringen.

Weiters wird eine Schnittstelle für den Import von Daten aus anderen Feuerwehrverwaltungsprogrammen programmiert. Hier können die Daten der Feuerwehren, welche derzeit mit einem anderen Verwaltungsprogramm arbeiten in das neue System importiert werden.

Wartungsvertrag für den Notruf 122

Sollten Sie einen Wartungsvertrag mit der Fa. OSE über das Programm Notruf 122 abgeschlossen haben, sollte dieser zeitgerecht gekündigt werden, damit er mit spätestens 31. Dezember 2004 endet. Der Wartungsvertrag kann jährlich gekündigt werden, die Kündigungsfrist beträgt drei Monate.

 

Anmerkungen durch den BSB EDV:

Wichtig! Da es bis zur Einführung des neuen Systems keine Updates der Firma OSE für das Programm Notruf 122 geben wird, kann der abgeschlossene Wartungsvertrag bereits jetzt gekündigt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass der Vertrag mit spätestens 31. Dezember 2004 endet. 

Es gibt mehrere Varianten von Kündigungsfristen und Termine, die dem jeweiligen Wartungsvertrag entnommen werden können. Um für das Jahr 2004 keine Wartungsgebühren mehr bezahlen zu müssen, sollte die Auflösung des Wartungsvertrages (nicht Lizenzvertrag!) noch vor der jährlichen Zahlungsfrist (Abschlussdatum) erfolgen.

Die Daten werden dann nicht mehr auf dem eigenen PC gewartet und mit Datentransfer übertragen, sondern befinden sich nur mehr auf dem zentralen Server (daher entfallen die Probleme mit dem Datentransfer). Die Berechtigten können (mit Passwort) über das Internet direkt auf diese Daten zugreifen und ändern (von jedem PC mit Internetanschluss). Die einzelnen Benutzer (Kommandanten, Verwalter, Warte usw.) können daher z. B. sowohl im Feuerwehrhaus oder von zu Hause Daten abrufen und warten.