Unterabschnitt schützte die Waldrandsiedlung

created by Franz Bretterbauer | |   Berichte

Am 30.9.2017 übten die Feuerwehren Gerotten, Rudmanns, Kleinschönau und Stift Zwettl die Brandbekämpfung eines Flurbrandes.

Die 4 Feuerwehren des Unterabschnittes hatten als Übungsannahme einen Feldbrand, verursacht durch eine landw. Maschine zu bekämpfen. Laut Annahme war durch den Wind der angrenzende Wald und das Siedlungsgebiet gefährdet. Wegen Wassermangel war die Hydrantenleitung nicht verwendbar, sondern die Wasserversorgung aus dem Kamp erforderlich.

Die FF Stift Zwettl wurde um 15.50 Uhr über Pager von der Bezirksalarmzentrale Zwettl zur Übung alarmiert und rückte zur Erkundung und Setzung der Erstmaßnahmen aus. 10 Minuten später wurden dann die übrigen Feuerwehren des Unterabschnittes nachalarmiert, da für die Zubringleitung aus dem Kamp weitere Kräfte erforderlich waren.

Die FF Kleinschönau sorgte an der Wasserentnahmestelle im Kamp bei der Neumühle für das Löschwasser, das durch die Tragkraftspritze der FF Rudmanns bei der Kläranlage verstärkt und über die steile Waldböschung zur Waldrandsiedlung hoch gepumpt wurde. Dort wurde von der FF Stift Zwettl der Druck nochmals über das TLFA 3000 erhöht und an bis zu sieben Löschleitungen mit C-Strahlrohren verteilt.

Bei der Übungsbesprechung vor dem FF-Haus in Stift Zwettl konnte OBI Karl Bauer den Ablauf der Übung nochmals erläutern und mit beeindruckenden Zahlen aufwarten: 

Die 39 Teilnehmer an der Übung verlegten insgesamt 32 B-Schläuche (640 m), davon für die Zubringleitung bis zum Tank Stift Zwettl 460 m. Allein für den Schlauchinhalt werden schon ca. 3 m³ Wasser benötigt, bevor noch ein Tropfen vorne am Strahlrohr herauskommt. Durch die Pumpen wurden im Zeitpunkt, als alle Löschleitungen fertig waren, ca. 1000 l Wasser pro Minute gefördert, um auf das Brandobjekt bzw. zum Benetzen der Umgebung aufgebracht zu werden.

Von der Gemeinde dankte Gemeinderat Ing. Gerald Gaishofer den Teilnehmern für die Durchführung der interessanten Übung. Die Inspektion von Feuerwehrseite wurde von HBI Franz Thaler vorgenommen, der der FF Stift Zwettl besonders für die Ausarbeitung der Übung dankte.