Neue Atemschutzgeräte erstmals getestet

|   Berichte

Bei einer Nachbesprechung wurden die neuen Geräte sehr gelobt und als sehr positiv bewertet.

Am Abend des 4. Oktober 2019 rückte die Freiwillige Feuerwehr Großglobnitz zur Bereichsübung mit 13 Kameraden und ihren neu angeschafften Atemschutzgeräten aus. Bei den Geräten handelt es sich um 300 Bar-Überdruck-Geräte mit Kompositflaschen der Firma Dräger. Da diese Bereichsübung eine gute Möglichkeit bat, schulte  Atemschutz-Sachbearbeiter BM Manuel Kerschbaum die Kameraden auf die neu angeschafften Geräte ein. Die Übungsannahme war eine Brandbekämpfung in einem Dachboden, wobei ein Truppmitglied durch ein herabstürzendes Decken-Element eingeklemmt wurde, die Atemschutztrupps mussten dann richtig reagieren und einen 2. Trupp anfordern, um den Kameraden zu befreien  Die FF Großglobnitz stellte dabei  4 Atemschutztrupps, die dieses Szenario beübten und sich so mit den neuen Geräten vertraut machten. Bei einer Nachbesprechung wurden die neuen Geräte sehr gelobt und als sehr positiv bewertet.

Wir bedanken uns nochmals bei der FF Gerotten für die interessante und gut ausgearbeitete Übung.